Aktivitäten Glückshütte

Fahrgastschiffahrt
Mitten im grünen Herzen Deutschlands gibt es eine fjordähnliche Landschaft, die an Norwegen erinnert. Umgeben von Bergen fließt die Saale, auch „Thüringer Meer“ genannt. Der Fluss wird durch eine Talsperre angestaut und hat so einen einzigartigen Urlaubsflair. Mit einem beheizten Schiff und Verpflegung an Bord kann der Hohenwarte – Stausee und seine verschiedensten Buchten aus nächster Nähe betrachtet werden.
https://fahrgastschiffahrt-hohenwarte.de/schiffe.html



Wasserkraftmuseum Ziegenrück
Das Wasserkraftmuseum in Ziegenrück ist eines der ältesten noch Original erhaltenen Laufwasserkraftwerke Deutschlands. Sehenswert in Museum ist die Ausstellung „Saalekaskade“. Sie hat ein 26 m² großes Reliefmodell und Modelle von den fünf Talsperren der oberen Saale. Weiterhin gibt es eine Ausstellung „Handwerk & Wasserkraft“, in welcher die Handwerkstechniken aus früheren Zeiten mit Funktionsmodellen anschaulich erläutert werden. Die Besucher können an einer Wasserrad – Modellanlage selbst tätig werden. Besonders aufregend sind die täglichen Hochspannungsvorführungen und auch manchmal eine Laservorführung.
https://wasserkraftmuseum.de/



Wanderung zum Mooshäuschen
Start: Glückshütte
Koordinaten: 50°37'44.4"N 11°32'55.6"E
Gigantischer Ausblick vom Mooshäuschen auf den gegenüberliegenden Ort Neidenberga und den Stausee


Von der Glückshütte aus begibt man sich entlang des Zeltplatzes zum Hotel Saalestrand.
Die asphaltierte Straße mündet in einem Feldweg, der entlang der sogenannten „schwarzen Wand“, einer idyllischen Bucht des Hohenwarte – Stausees, führt. Am äußersten Zipfel dieser Bucht wird eine Schlucht überquert, um an das andere Ufer der Bucht zu gelangen. Hier setzt sich der Weg zum Mooshäuschen fort und ist durch Schilder kaum zu verfehlen. Empfehlenswert ist ein kurzer Stopp an einem Aussichtspunkt mit einer Bank. Von hier kann man die Alter – Bucht überblicken. Zwischendurch hat die Wanderroute einen langen Anstieg. Allerdings werden durch einen traumhaften Ausblick jegliche Mühen vergessen. Mit viel Glück können die Siebenschläfer durch mitgebrachte Äpfel herangelockt werden






Wanderung zur Klinkhardts Höhe  
Start: Glückshütte
Koordinaten: 50°37'09.2"N 11°29'53.2"E
Herrliche Aussicht über die Talsperre – Hohenwarte

Von der Glückshütte aus geht es den Berg hoch zum Waldhotel.
Ab hier folgt man den gelben Wegweisern mit „H5“ bis zur Klinkhardtshöhe.









Wanderung zum Bockfelsen  

Start: Gössitz
Koordinaten: 50°36'39.1"N 11°34'03.6"E
Vom Bockfelsen aus kann eine atemberaubende Aussicht über die Bucht „Hopfenmühle“ und den Stausee genossen werden

Zunächst fährt man mit dem Auto nach Gössitz. Die Fahrtstrecke von der Glückshütte dauert in etwa 20 min. In Gössitz angekommen bleibt man auf der Hauptstraße und durchquert das Dorf. Die Hauptstraße mündet in einem Feldweg. Hier ist es möglich, das Auto am Straßenrand zu parken und von dort aus zu Fuß weiterzulaufen. Dem Feldweg folgend gelangt man an eine Kreuzung mit einem Wegweiser zum Bockfelsen.


 



Fahrradtouren



Rundweg über die Mühlenfähre (Autofähre)



Länge: 45,8 km
Dauer: 03:12 h
Schwierigkeitsgrad: schwer
Von der Glückshütte aus führt die Fahrradroute nach Bucha und über die Kalte Schenke weiter nach Schmorda. Von Schmorda folgt man der Hauptstraße weiter nach Moxa und Paska bis zum Fährterminal. Neben dem Fährterminal befindet sich das Gasthaus „Linkenmühle“. Hier kann eine kurze Pause eingelegt werden. Im Sommer gibt es leckeres Eis, dass für eine kühle Erfrischung sorgt. Danach kann man mit der Fähre auf die andere Seite des Stauseeufers gelangen. Weiter geht’s über Althenbeuthen nach Reitzengeschwenda immer geradeaus bis zur Staumauer. Nach dem Überqueren der Staumauer wird rechts abgebogen und es geht zurück zum Saaltal „Alter“ in die Glückshütte.



Burg Ranis



Länge: 30,2 km
Dauer: 02:09 h
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Von der Glückshütte aus geht es steil bergauf Richtung Bucha und weiter an Goßwitz vorbei bis zu einem Kreisverkehr. Im Kreisverkehr fährt man die erste Ausfahrt raus nach Könitz weiter nach Oelsen und Gräfendorf. In Gräfendorf führt die Straße weiter nach Krölpa. Hier wird links abgebogen nach Ranis. In Ranis folgt man der Hauptstraße, bis die Burg ausgeschildert ist. Anschließend fährt man durch Ranis durch in Richtung Wöhlsdorf. Hier geht es weiter nach Seisla. In Dobian biegt man links ab zur Kalten Schenke. Von dort aus geht es rechts entlang, über die Hohe Straße zurück nach Bucha und den Berg runter bis zur Glückshütte. 
 
 

Weitere Aktivitäten

Hoher Schwarm
Die Grafen von Schwarzburg erhielten im Jahre 1208 die Reichsstadt Saalfeld als Pfand.
Der „Hohe Schwarm“ war eine Turmburg, die die Schwarzburger allerdings nicht als Residenz nutzten, sondern sie diente vielmehr den Burgmannen aus dem niederen Adel. Die Burg wurde im Jahr 1300 neugebaut. Heute bilden die Überreste eine Burgruine. Wie die Burg zu ihrem Namen kam erzählt eine Legende. Ein Priester ließ eine weiße Taube mit silbernem Glöckchen fliegen. Dort wo sie sich niederlässt soll die Burg gebaut werden.
Die Taube ließ sich auf einer Eiche am Saaleufer nieder. Dieser Baum wurde gefällt und ein Bienenschwarm flog aus dem Stamm hoch in die Luft. Aus diesem Grund erhielt die Burg den Namen „Hoher Schwarm“.
https://www.thueringen.info/saalfeld-burgruine-hoher-schwarm.html



Johanneskirche Saalfeld
Die Stadtpfarrkirche in Saalfeld wurde nach Johannes dem Täufer benannt. Vor langer Zeit stand hier eine romanische Basilika. Allerdings wurde diese durch einen Brand vernichtet.  Nach mehr als 100 Jahren Bauzeit wurde an dieser Stelle eine der größten Hallenkirchen Thüringens errichtet. In der Burg an der Decke sind über 200 Pflanzen zu betrachten mit ihrer Heilkraft und Bedeutung.
https://www.thueringen.info/saalfeld-johanneskirche.html


Thüringer Heimatmuseum
Das Thüringer Heimatmuseum ist ein ehemaliges Franziskanerkloster. Das Kloster ist außerdem die einzige in Ostthüringen erhaltene mittelalterliche Klosteranlage. Im Jahre 1250 wurde das Kloster 1250 gegründet, die zweischiffige Klosterkirche etwa um 1300. Eine architektonische Besonderheit ist der hölzerne Dachstuhl mit spitzbogigem Sparrenwerk (um 1300). Bedeutend sind auch die Kreuzgänge, der Kapitelsaal mit Holzbalkendecke und das Kirchenschiff mit Freskomalereien und Struckdecke. Der Kapitelsaal stellt heute einen Konzertsaal dar. Seit 1904 ist wird das historische Klostergebäude als Stadtmuseum genutzt mit einer kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlung. Hier werden die Ur- und Frühgeschichte der Region sowie die Klostergeschichte und mittelalterliche Kunst der Stadt Saalfeld ausgestellt.
https://www.thueringen.info/saalfeld-stadtmuseum-franziskanerkloster.html


Residenzschloss Heidecksburg

Schlossbezirk 1
07407 Rudolstadt
Tel: 03672 42900
Die Rudolstädter Heidecksburg zählt als das prachtvollste Barockschloss des 18. Jahrhunderts in Thüringen. Über 100.000 Menschen besuchen die Burg jährlich wegen ihrer vielfältigen Sammlungen und Ausstellungen. Darüber hinaus gilt sie als eines der beliebtesten Reiseziele in Thüringen.
https://www.heidecksburg.de/cms/pages/de/startseite.php


Schiefer – Denkmal – Lehesten


Staatsbruch 1
07349 Lehesten
Tel: 036653 26050
Der Schieferpark in Lehesten und seine Funktionsgebäude stellen heute ein technisches Denkmal in der Berg – und Schieferstadt Lehesten dar. Lehesten befindet sich im Landkreis Saalfeld – Rudolstadt und ist dort auch unter dem Namen „Schieferstadt“ bekannt. Bereits im 13. Jahrhundert wurde der Schiefer abgebaut und über die Jahre wurde der Schieferpark in Lehesten zu einem der größten Schiefertagebaue auf dem europäischen Festland.
http://schiefer-denkmal-lehesten.de/


Ziemestalbrücke und Wysburg

Zwischen 1893 und 1895 wurde die Ziemestalbrücke als ein Viadukt der Bahnstrecke Triptis – Marxgrün gebaut. Sie ist 115 Meter lang und 32 Meter hoch. Die Brücke führt über den Ziemesgrund zwischen Ziegenrück, Altenbeuthen und Remptendorf. Von der Brücke aus führt ein Wanderweg zur Wysburg. Im 13. Jahrhundert wurde die Burg von Geraer Vögten erbaut. Heute findet sich hier eine Ruine, deren Überreste verfestigt und saniert wurden.
50°34'33.326" N 11°36'47.256" E
https://www.komoot.de/highlight/84990

 


Klosterruine Paulinzella

Klosterruine Paulinzella

Die Ruine der ehemaligen Klosterkirche Paulinzella, ein wichtiges Zeugnis der Hirsauer Bauschule, zählt zu den bedeutendsten romanischen Sakralbauten in Mitteldeutschland. Das Kloster wurde kurz nach 1100 durch die sächsische Adelige Paulina in der stillen Einsamkeit des Waldes als „Marienzelle“ gegründet. Wenige Jahre später begann die Errichtung der Klosterkirche, für die sich nach dem Tod der Gründerin 1107 allmählich der Name „Paulinzella“ durchsetzte.


mehr Information


 


Saalfelder Feengrotten

Saalfelder Feengrotten

Die Saalfelder Feengrotten gelten als „Thüringens Wunder tief im Berg“. Sie entstanden aus einem ehemaligen Bergwerk und ziehen heute als die „farbenreichsten Schaugrotten der Welt“ zahlreiche Besucher aus aller Welt an. Besuchen Sie die faszinierende Untertagewelt und weitere Attraktionen: Atmen Sie reinste Grubenluft im Naturheilstollen der Feengrotten. Werden Sie zum Entdecker im Erlebnismuseum Grottoneum, an der Schatzsuche oder Wasserkunst. Und lassen Sie sich verzaubern im magischen Abenteuerwald Feenweltchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


mehr Information


 


Mountainbiking

Mountainbiking

MTB-Touren eignen sich hervorragend, um die Landschaft rund um Saalfeld/Saale zu erleben. Aber wo fährt man am besten los und wohin? Damit du dir darüber nicht den Kopf zerbrechen musst, haben wir die Top-12-Mountainbike-Touren rund um Saalfeld/Saale zusammengestellt. Für dich und dein Mountainbike.


mehr Information


 


Wanderung - Hohenwarte Stausee Weg - Thüringer Wald

Wanderung - Hohenwarte Stausee Weg - Thüringer Wald

Von verträumten Dörfer und wildromantischen Landschaften - Erwandern Sie das größten zusammenhängenden Stauseegebietes Europas entlang der Steilhänge und erklimmen Sie eindrucksvolle Felsen und Aussichtspunkte. Wald, Wasser und Berge garantieren Erholung und Naturerlebnis pur.


mehr Information


 


Angelhütte

Angelhütte

Wir möchten Sie als Gastangler gern bei uns willkommen heißen. Deshalb haben wir nützliche Informationen für Sie zusammengetragen.


mehr Information


 


Wassersportzentrum Saalethal Alter

Wassersportzentrum Saalethal Alter

Das Wassersportzentrum Saalethal Alter heißt Sie in der Alterbucht am Hohenwarte-Stausee herzlich willkommen. Genießen Sie die Natur und die direkte Lage am größten zusammenhängendem Stauseegebiet Europas und verbringen Sie erlebnisreiche Tage am Thüringer Meer. Der Hohenwartestausee ist in der von Saalfeld (Thüringen) mit seinen bis zu 70 Meter tiefe und insgesamt 27 km länge lässt er keine Wünsche was Wassersport und Erholung angeht offen!


mehr Information


 



Kundenbewertungen